Grundschule Wichterich

Lernen mit Kopf, Herz und Hand

Projekte

Zirkus Zirkus

  • PDF

Vom 10. Bis zum 16. Juni 2018 war der Zirkus Jonny Cassely jr. bei uns in Wichterich zu Gast.
Die vielen Helfer beim Aufbau am Sonntag staunten nicht schlecht, als sie die Größe des Zirkuszeltes sahen. Stolze 21 Meter Durchmesser und 8 Meter Höhe! Mit vereinten Kräften klappte der Aufbau dann aber in einer Spitzenzeit und das blau-gelbe Zelt stand nun für eine Woche auf der Wiese vor dem Schützenheim.
Montags zogen die neugierigen und aufgeregten Kinder zu einer kurzen Vorstellung ins Zelt und ließen sich von Jonny, Jessica und dem Team des Zirkus Casselly die 10 verschiedenen Workshops vorstellen. Es gab Seiltänzerinnen & Clowns, Bauchtänzerinnen & Fakire, Bodenakrobatinnen & Zauberer, alte Akrobaten & Trapezkünstler, Jongleure & die Trampolinis. Die Kinder waren begeistert und durften ihre Gruppe für die Woche und den Auftritt wählen.
Am Dienstag ging es dann los und schnell konnten die ersten Kunststücke bestaunt werden. Auch Mittwoch und Donnerstag standen dann ganz im Zeichen von Üben, Üben, Üben! Außerdem feierte Jonny am Donnerstag seinen 40. Geburtstag und die Kinder hatten jede Menge Süßigkeiten als Geschenk für ihn gesammelt. Als große Überraschung gratulierte Frau Hilsenbeck-Fischer ihm mit einem Zaubertrick – da staunten alle nicht schlecht!
Donnerstagabend gab es dann noch ein besonderes Highlight: Familie Sturm hatte die Newcomer des Kölschrock LUPO ins Zirkuszelt geholt und alle waren zum Konzert eingeladen!
Freitag gab es die Stellprobe für die große Zirkusgala. Alle Artisten mussten sich genau merken, wo sie wann stehen und gehen mussten. Vorfreude und Aufregung lagen in der Luft!
Und dann war es so weit: Freitagnachmittag und Samstagmittag fanden die beiden großen Zirkusgalas statt. Die Artisten verzauberten ihre Eltern und alle anderen Zuschauer mit ihren wahnsinnigen Leistungen! Es gab viel zu Staunen und zu Lachen und einige Gänsehautmomente, bei denen auch die ein oder andere Träne vor Stolz und Rührung verdrückt wurde. Mit langem Applaus und standing ovations wurden die Kinder und das Zirkusteam beim großen Finale gefeiert.
Das habt ihr toll gemacht!!!
Direkt nach der Vorstellung am Samstag fanden sich wieder viele helfende Hände, um beim Abbau des Zeltes zu helfen. Und dann war der Zirkus weg.
Die tollen Erfahrungen, der Stolz und der Zauber des Zirkus werden uns allen aber noch lange in Erinnerung bleiben. Und - wer weiß - vielleicht gibt es ja irgendwann auch ein Wiedersehen mit dem Zirkus Jonny Cassely jr. in Wichterich...

Präventionsprojekt „Little Lion“ 2017

  • PDF

„Wir können die Welt nicht verändern, aber wir können unseren Kindern helfen, stark zu werden und sich in der Welt besser zurechtzufinden.“

Das Präventionsprojekt „Little Lion“ hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder zu stärken und den Schutz vor sexuellem Missbrauch zu verbessern.

Unsere Grundschule nimmt im Zweijahresrhythmus mit weiteren Grundschulen bereits zum vierten Mal an diesem Projekt teil, damit alle Kinder im Laufe ihrer Grundschulzeit in den Genuss des zweistufigen Projektes kommen. Von Februar bis Mai verlief das Projekt in diesem Durchgang.
Die Klassen 1 und 2 sahen das Theaterstück „Das Familienalbum“.
In diesem Stück lebt eine Mäusefamilie in einem Sofa und bemerkt, dass plötzlich ein fremder Kater die Umgebung unsicher macht. Wie sie damit umgehen müssen, wissen die Mäusekinder. Da sie sich aber drinnen aufhalten und unter Aufsicht bleiben müssen, werden sie dem „freundlichen Mäuseonkel“ direkt in die Arme getrieben. Wie sie mit dieser Situation umgehen, zeigt das Stück. Im Anschluss an das Theatererlebnis werden die Kinder in gemeinsamen Gesprächen angeregt, Strategien zu diskutieren, die ihnen für eine solche Situation mit Menschen helfen könnten.
Im Mittelpunkt des Projektes für die Klassen 3 und 4 steht das Theaterstück „Mein Körper gehört mir!“ von der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück. Es besteht aus drei Teilen und wird über einen Zeitraum von drei Wochen aufgeführt, vor- und nachbereitet. Den Kindern werden unterschiedlichste Szenen vorgespielt und im Anschluss mögliche Handlungsstrategien diskutiert.

Zu jedem Projekt gab es einen Elternabend wo sich die Erziehungsberechtigten über die Inhalte der Theaterstücke informieren und sich mit den Darstellern austauschen konnten. Ein weiterer Elternabend unter Leitung von Frau Hauptkommissarin Lanzrath von der Polizei Euskirchen informierte über die rechtliche Seite zum Thema und gab Informationen, was jeder tun kann.

Erfreulich ist, dass die Kosten für das Projekt komplett durch Spendengelder finanziert werden konnten. Das Zülpicher Busunternehmen Harald Bank fuhr unsere Kinder aus den 1 / 2 er Klassen kostenlos zur Vorführung an die Grundschule Lommersum! Das Opfer-Netzwerk e.V. steuerte pro Kind 2 Euro zu. Den Löwenanteil der Kosten von über 6000 € übernahm bereits zum vierten Mal der Verein „Menschen gegen Kindesmissbrauch e.V.“ für die fünf teilnehmenden Grundschulen!
Im Namen aller Kinder und Eltern bedanken wir uns bei allen Sponsoren für diese Unterstützung!

Miniphänomenta

  • PDF

Vom 22.03.bis zum 07.04. wurden unsere Kinder zu kleinen Forschern. Auf dem Schulflur und im Klassenzimmer entdeckten und enträtselten sie spielerisch naturwissenschaftliche und technische Phänomene. Sie erkundeten u.a. „Reibungskraft – Wann rutscht der Klotz?“ oder „Blinder Fleck – Manches können wir nicht sehen“.
Die MINIPHÄNOMENTA mit ihren Experimentierstationen spricht die natürliche Neugier und Lernmotivation von Kindern an. „Kinder besitzen ein großes Interesse an Dingen, die nicht auf den ersten Blick zu erklären sind. Es ist daher wichtig, sie schon frühzeitig mit Naturwissenschaften und Technik in Verbindung zu bringen. Die MINIPHÄNOMENTA leistet dazu einen wertvollen Beitrag. Sie fördert Neugier und Kreativität bereits in den Grundschulen und weckt Interesse an Technik“, erläutert Hans-Harald Sowka, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands der Papier erzeugenden Industrie von Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung. Der Arbeitgeberverband Papiererzeugung finanziert für die beteiligten Grundschulen die Ausleihe der Experimentierstationen sowie im Vorfeld der MINIPHÄNOMENTA die Fortbildung der Lehrkräfte und das Lehrmaterial.
Frau Hilsenbeck-Fischer zieht eine erste Bilanz: „Es ist faszinierend zu beobachten, wie die Kinder sich vom ersten kurzen Ausprobieren der Stationen dahin entwickeln, Forscherfragen zu stellen und miteinander nach Erklärungen zu suchen. Sie stellen Fragen, äußern Vermutungen und finden ggf. Antworten dazu! Alles ist möglich und darf ausprobiert werden. Diese Form des Arbeitens ist hochmotivierend und nicht nur die Kinder sind voll bei der Sache. Auch das Kollegium wird neugierig und sucht nach Antworten. Bestenfalls gemeinsam mit den Kindern! Wir sind jedenfalls von der MINIPHÄNOMENTA begeistert.“
An den letzten Tag der MNIPHÄNOMENTA wurden auch die Eltern eingeladen, selbst auszuprobieren und von sich von ihren Kindern Phänomene erläutern zu lassen.
Entwickelt und wissenschaftlich erprobt wurde die MINIPHÄNOMENTA von Prof. Dr. Lutz Fiesser, Universität Flensburg. Das entscheidende Instrument des Konzepts liegt in einer intensiven Lehrerfortbildung, die das nötige Fachwissen und die pädagogischen Konzepte für den Unterricht vermittelt. Lehrkräfte und Eltern haben die Möglichkeit, die Stationen nach der zweiwöchigen Erkundungsphase für ihre Schulen selbst nachzubauen.

Miniphänomenta 1Miniphänomenta 2  
Miniphänomenta 3Miniphänomenta 4  
Miniphänomenta 5Miniphänomenta 6  

Projekttag "Bangladesch erfahren"

  • PDF

Am 18. Januar führten wir in Zusammenarbeit mit Jana Schubert und Sabrina Syben von Netz Wetzlar e.V. zum zweiten Mal einen Projekttag „Bangladesch erfahren“ durch. Ziel dieses Projekttages war, sich intensiv mit einem Bereich des Landes zu beschäftigen, in dem unsere Partnerschule liegt und dabei mehr über das Leben unserer Partnerkinder zu erfahren.


Gemeinsam mit dem Kollegium wählten die beiden Referentinnen Schwerpunkte aus:


- „Welche Auswirkungen hat der Klimawandel in Bangladesch?“ (Jg. 3/4 )

2  IMG 1834 
 IMG 1850  

- Kultur Bangladesch – Schule, Schrift, Sprache, Kleidung, Essgewohnheiten, Tanz (Jg. 1-4)

P2  P1 
P3  

Zum Abschluss des Projekttages fand in der Turnhalle ein gemeinsamer Tanz statt, den zuvor die Kinder der Jg. 1/2 einstudiert hatten und den dann alle spontan mittanzten.

T2

Den Projekttag empfanden alle als gelungen und bereichernd.

Die Mitarbeit und das Interesse unserer Schulkinder an den unterschiedlichen Themen waren groß und wurden von den Referentinnen sehr positiv erwähnt.

Unser Dank gilt den beiden Referentinnen von Netz Wetzlar e.V., die spontan zusagten, einen solchen Projekttag gerne mal zu wiederholen!

Präventionsprojekt "Little Lion"

  • PDF

„Wir können die Welt nicht verändern, aber wir können unseren Kindern helfen, stark zu werden und sich in der Welt besser zurechtzufinden."

Das Präventivprojekt „Little Lion" hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder zu stärken und den Schutz vor sexuellem Missbrauch zu verbessern.

Unsere Grundschule nimmt im Zweijahresrhythmus nun bereits zum dritten Mal an diesem Projekt teil, damit alle Kinder im Laufe ihrer Grundschulzeit in den Genuss des zweistufigen Projektes kommen. Im März 2015 war es wieder so weit!
Die Klassen 1 und 2 sahen das Theaterstück „Das Familienalbum".
In diesem Stück lebt eine Mäusefamilie in einem Sofa und bemerkt, dass plötzlich ein fremder Kater die Umgebung unsicher macht.

Familienalbum1 

Familienalbum2

Wie sie damit umgehen müssen, wissen die Mäusekinder. Da sie sich aber drinnen aufhalten und unter Aufsicht bleiben müssen, werden sie dem „freundlichen Mäuseonkel" direkt in die Arme getrieben. Wie sie mit dieser Situation umgehen, zeigt das Stück. Im Anschluss an das Theatererlebniss werden die Kinder in gemeinsamen Gesprächen angeregt, Strategien zu diskutieren, die ihnen für eine solche Situation mit Menschen helfen könnten.

Im Mittelpunkt des Projektes für die Klassen 3 und 4 steht das Theaterstück „Mein Körper gehört mir" von der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück. Es besteht aus drei Teilen und wird über einen Zeitraum von drei Wochen aufgeführt, vor- und nachbereitet. Den Kindern werden unterschiedlichste Szenen vorgespielt und im Anschluss mögliche Handlungsstrategien diskutiert.

Eine Lehrerfortbildung ist Teil des Projekts und an zwei Elternabenden konnten die Erziehungsberechtigten sich über die jeweiligen Inhalte der Theaterstücke informieren.

Erfreulich ist, dass die Kosten für diese Veranstaltungen von ca. 2000 Euro komplett durch Spendengelder finanziert werden konnten. Das Zülpicher Busunternehmen Harald Bank fuhr unsere Kinder aus den 1 / 2 er Klassen kostenlos zur Vorführung an die Grundschule Lommersum! Der Verein MumM e.V. / Opfernetzwerk steuerte pro Kind 2 Euro bei. Den größten Teil der Kosten übernahm wieder der Verein „Menschen gegen Missbrauch e.V.". Im Namen aller Kinder und Eltern bedanken wir uns bei den Sponsoren für die tolle Unterstützung!

Sie sind hier: Aktuelles Projekte